Familienrecht


Meist wird unter dem Begriff des Familienrechts nur das Scheidungsrecht gesehen. Der Grund hierfür liegt darin, dass über die rechtlichen Belange der Familie oft erst im Scheidungsfall nachgedacht wird. Doch dann ist es für eine interessengerechte, einvernehmliche Gestaltung meist zu spät.

Familienrecht beginnt daher bereits mit der Gründung einer Familie. Dies ist der richtige Zeitpunkt, um sich über den rechtlichen Status der Familie und seiner Mitglieder zu informieren und, sofern erforderlich, das Zusammenleben sowie auch eine Trennung rechtlich zu gestalten. Möchten Sie beispielsweise gerne heiraten, sollten Sie wissen, ob der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft Ihren wirtschaftlichen Interessen genügt. So kann im falschen Güterstand bereits während des Zusammenlebens, besonders aber im Falle einer Trennung das Vermögen, z.B. der Gesellschaftsanteil am Familienunternehmen, gefährdet werden.

Das Familienrecht ist von jeher besonders reformanfällig. Zuletzt wurde beispielsweise zum 01.01.2008 das Unterhaltsrecht reformiert. Dieses Jahr steht zum 01.09.2009 eine große Reform des Verfahrensrechts im Familienrecht bevor. Reformen können dazu führen, dass scheinbar rechtssichere Gestaltungen veralten und somit per Gesetz oder durch eine geänderte Rechtssprechung wirkungslos werden können. Als beispielsweise vor einigen Jahren das Bundesverfassungsgericht neue Kriterien für die Rechtswirksamkeit von Eheverträgen aufgestellt hatte, mussten viele Ehepaare erfahren, dass ihr Ehevertrag rechtsunwirksam geworden war.

Ein besonderes Thema sind auch Vorsorgevollmachten, insbesondere Betreuungs- und Patientenverfügungen. Und dies gilt nicht nur fürs Alter. Leider ist niemand vor einem Schicksalsschlag gefeit. Das Leben danach sollte rechtlich ausreichend geregelt sein. Der Umstand, dass der Gesetzgeber hierzu vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten zulässt, unterstreicht die Bedeutung der Vorsorge für Unfall, Krankheit und Alter. Die Bundesnotarkammer hat in Abstimmung mit dem Bundesjustizministerium hierzu ein zentrales Vorsorgeregister (www.zvr-online.de) eingerichtet. Ihre Vorsorgevollmachten können hier rechtssicher und vertraulich hinterlegt werden. Als bei der Bundesnotarkammer registrierter Rechtsanwalt habe ich einen Online-Zugang zum ZVR, um auch im Eilfall noch eine Vollmacht hinterlegen bzw. eine solche abrufen zu können.











Druckbare Version